Ein chinesisches Unternehmen praktiziert seit 8 Jahren stillschweigend Fernarbeit. Das Unternehmen wurde übernommen und das Gründerteam schloss sich Byte Feishu an

(0 comments)

Pionier der Telearbeit: Geschichte und Inspiration von Tower

In China gibt es ein einzigartiges Unternehmen, das acht Jahre in Folge auf Telearbeit besteht. Sein Produkt ist in der Internetbranche bekannt und es ist das Projektmanagement-Tool Tower. Kürzlich hatte ich die Gelegenheit, den Podcast des Tower-Gründers anzuhören und mich intensiv mit Mitbegründer Xu Zheng auszutauschen. Ich bin zutiefst beeindruckt von ihren Geschichten und Ideen.

Towers Weg zur Fernarbeit begann Ende 2012. Nur einen Monat nach der Veröffentlichung des Produkts kündigte CEO Shen an, dass er den Büromietvertrag im folgenden Jahr nicht verlängern werde. Die Entscheidung sorgte im Unternehmen für Aufruhr. Schließlich geht die gängige Meinung davon aus, dass Unternehmen nach der Finanzierung luxuriösere Büros mieten sollten, um ihre Stärke zu demonstrieren. Die Wahl von Tower ist jedoch völlig anders.

Es gibt drei Hauptgründe, warum sie sich für die Remote-Arbeit entscheiden. Erstens ist Tower ein reines Online-Projektmanagement-Tool. Wenn es die effiziente Zusammenarbeit aller Remote-Teams unterstützen kann, ist es für Offline-Teams mehr als ausreichend. Zweitens haben sie schon immer Probleme mit dem Pendelverkehr gehabt. Unabhängig vom Bürostandort pendeln mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer mehr als zwei Stunden. Diese zwei Stunden sind zweifellos eine große Verschwendung für die Mitarbeiter. Am Ende stellten sie fest, dass die Mitarbeiter oft ihre eigenen Dinge erledigen, selbst wenn sie im selben Büro sitzen, und eine Online-Büroumgebung durchaus machbar ist.

Deshalb startete Tower nach dem Frühlingsfest 2013 den Versuch, für alle Mitarbeiter aus der Ferne zu arbeiten. Laut Lao Shens Erinnerung äußerten sich im ersten Monat viele Mitarbeiter unwohl und vermissten die Büroatmosphäre. Doch nur einen Monat später verlangte niemand mehr, ins Büro zurückzukehren. Selbst als Lao Shen ein Offline-Treffen vorschlug, fragten die Mitarbeiter: „Wir haben bereits Nachrichten online verschickt, gibt es noch etwas, das persönlich besprochen werden muss?“

Langfristiges Remote-Arbeiten hat für sie erhebliche Veränderungen mit sich gebracht. Erstens wurde die Lebensqualität der Mitarbeiter erheblich verbessert. Der ehemalige CPU-Mitarbeiter Xu Zheng teilte mit, dass er morgens nach dem Training nach Hause ging, die strömende Menge betrachtete und sich äußerst glücklich fühlte. Zweitens erleichtert die Arbeit aus der Ferne es den Mitarbeitern, Zeit zum Konzentrieren und Nachdenken zu haben. In einem Büro unterbricht der Menschenstrom oft den Gedankengang. Telearbeit ermöglicht es Mitarbeitern, in die Arbeit einzutauchen und die Effizienz zu steigern. Letztendlich stellten sie fest, dass Telearbeit Besprechungen effizienter macht. Besprechungen mit mehr als vier Personen verkürzen sich erheblich, da jeder im Voraus Materialien vorbereitet und sich während der Besprechung auf die Lösung von Differenzen und Problemen konzentriert.

Darüber hinaus hat die Remote-Arbeit für Tower einen weiteren unerwarteten Vorteil gebracht: Es ist einfacher, gute Talente zu rekrutieren. Sie sind nicht mehr auf die Rekrutierung im Raum Chengdu beschränkt, sondern können Top-Talente aus dem ganzen Land für das Unternehmen gewinnen. Dadurch wird das Team von Tower vielfältiger und stärker.

Natürlich ist Telearbeit nicht jedermanns Sache. Es erfordert von den Mitarbeitern ein gutes Gefühl der Kontrolle über ihr Leben, nicht nur um Selbstdisziplin bei der Arbeit aufrechtzuerhalten, sondern auch um ihre Lebenszeit sinnvoll zu gestalten. Gleichzeitig müssen Unternehmen ihre Geschäftsprozesse kontinuierlich optimieren und die Effizienz der Teamzusammenarbeit verbessern. Ein Team, das sich nicht mit Remote-Zusammenarbeit auskennt, kann katastrophale Folgen haben, wenn es die Arbeit überstürzt verteilt.

Die Remote-Working-Erkundung von Tower bietet viele Konzepte, von denen wir lernen können. Sie haben die Machbarkeit und Vorteile der Fernarbeit mit praktischen Maßnahmen bewiesen. Heute wurde Tower von Once übernommen und sein Gründerteam ist ebenfalls Feishu beigetreten. Ich glaube, dass sie mit der Unterstützung von Feishu mehr Teams dabei helfen werden, ihren Traum vom Remote-Arbeiten zu verwirklichen.

Als Solar inspiriert mich auch die Geschichte von Tower zutiefst. Lassen Sie uns gemeinsam die CEOs des Lebens sein und mehr Möglichkeiten und Freiheiten erkunden!

Derzeit nicht bewertet

Kommentare


Derzeit liegen keine Kommentare vor

Bitte melden Sie sich an, bevor Sie kommentieren: Login

kürzliche Posts

Archiv

2024
2023
2022
2021
2020

Kategorien

Stichworte

Autoren

Einspeisungen

RSS / Atom